DAS leidige, lästige und gefährliche Übel für den Hund - Zecken -

Unsere vierbeinigen Freunde scheinen auf Zecken eine geradezu magische Anziehungskraft zu haben. Leider sind Zecken nicht nur lästig, sondern auch gefährlich.

Beinahe überall, wo Menschen mit ihren Hunden Gassi gehen, lauern auch Zecken. Jeder Spaziergang an Waldrändern, auf Lichtungen und Wiesen, am Wegesrand oder auch an Ufern birgt daher das Risiko eines Zeckenstichs. Allgemein oft auch Zeckenbiss genannt.

Den Blutsaugern kommt ein vorbeilaufender Hund gerade recht.

Zecken sind sehr robuste Schädlinge. Sie sollten sorgfältig entfernt werden, um mögliche Schäden vom Hund fern zu halten. Hilfreich ist es, wenn der Hund nach jeder Runde schon vor der Haustür abgesucht oder kurz ausgebürstet wird. So lassen sich lose Zecken direkt entfernen und werden gar nicht erst mit in die Wohnung geschleppt.

Hat die Zecke im Fell einen optimalen Platz gefunden, nutzt sie ihr Mundwerkzeug, und beißt/saugt sich fest. Einmal festgesaugt, beginnt die Zecke mit ihrer Blutmahlzeit. Wird eine Zecke im Fell entdeckt, sollte der Schädling so schnell wie möglich entfernt werden.

Zecken übertragen ernsthafte Krankheiten beim Hund!

Zecken legen beim Saugen das bis zu 200-fache ihres Gewichts zu. Je länger sie saugen, desto höher ist das Risiko einer Erkrankung.

Nach einem Zeckenstich kann der Hund mitunter schwer krank werden. Die Zecke selbst in den meisten Fällen für den Hund nicht gefährlich, auch wenn es mehrere Blutsauger gleichzeitig auf ihn abgesehen haben. Der Blutverlust kann nur bei massivem Zeckenbefall zum Problem werden. Aber Zecken tragen verschiedene Krankheitserreger mit sich, die sie beim Blutsaugen auf den Hund übertragen können. Hunde sind dabei deutlich gefährdeter als Katzen, unter einer durch Zecken übertragenen Krankheit zu leiden.

  • Borreliose
  • Anaplasmose
  • Ehrlichiose
  • Babesiose
  • FSME

Besonders häufig kommt in Deutschland die Borreliose vor.

Zecken dürfen nicht einfach aus der Haut gerissen werden. Sie geraten unter Stress und sondern über den Speichel einen giftigen Stoff ab, der in die Blutbahn des Hundes gelangt.

Zum Entfernen gibt es einige Haus- und Hilfsmittel:

  • Zeckenzangen, Zeckenkarten und Zeckenhaken
  • Kokosöl
  • Bernsteinketten
  • Halsbänder
  • Tropfen
  • Tabletten
  • Shampoos
  • etc.

DIE ALTERNATIVE:

Wie wäre es mit Ultraschall, sodass die Zecken unsere geliebten Vierbeiner einfach meiden?

Das emmi®-pet Ultraschall-Zecken-Schutz Band ist vollkommen ungiftig und absolut frei von chemischen Substanzen oder Geruchsstoffen und somit weder für Tiere noch für Menschen schädlich oder unangenehm. Das Gerät arbeitet mit moderner Ultraschalltechnologie und sendet ununterbrochen Ultraschallwellen aus. Die Ultraschallimpulse liegen dabei im 40-Kilohertz-Bereich. Zecken „hören“ diese Wellen im Umkreis von etwa 1,5 Meter und sie wirkend extrem störend auf Zecken, so dass sie sich fernhalten oder vom Tier vertrieben werden.

 Weiter Infos

Zeckenschutz